Diese Seite drucken

Willkommen auf der Homepage des Eichsfelddorfes Mackenrode!

Untitled document

 

 

 

Buch über Mackenrode erschienen!

Zum Ortsjubiläum legt der Kirchenhistoriker Torsten W. Müller das 432-seitige Buch "Mackenrode im Eichsfeld. Beiträge zur Dorfgeschichte" vor (siehe rechts). Darin enthalten: 40 Farb- und 285 s/w-Abbildungen.

Das Buch kann bei der Gemeindeverwaltung Mackenrode (Tel.: 036087-90237 oder 036083-4800) und in der Kronenmühle Mackenrode erworben werden.

Hier der Link zur Leseprobe.


 

 




 

 

Mackenrode ist eine Gemeinde des Landkreises Eichsfeld im nördlichen Thüringen. Das Dorf liegt ca. 9,5 km südwestlich von Heilbad Heiligenstadt, nahe der Grenze zum Bundesland Hessen und nahe des Mittelpunktes der Bundesrepublik Deutschland.

Wo liegt Mackenrode? (51° 18' N - 10° 04' O - 270m über NN)

Mackenrode ist der Rodeort eines Macko. Das Grundwort -rode bedeutet "Rodung im Wald" und kommt gewöhnlich in der Zusammensetzung mit Personennamen vor. Orte, die auf -rode enden, werden der dritten Siedlungsperiode des Eichsfeldes (1000 bis 1300) zugeordnet. Das Dorf wurde schließlich nach seinem Gründer (oder auch dem ersten Schulzen) benannt.

Die urkundliche Ersterwähnung Mackenrodes erfolgt 1236. In diesem Jahr belehnte der Erzbischof Siegfried von Mainz die von Hanstein mit dem Zehnten in Mackenrode. Das Dorf zählte bis in das 19. Jahrhundert zu den Hansteinschen Gerichtsdörfern, was sich besonders bei den mittelalterlichen Fehden und während des Reformationszeitalters bemerkbar machte. Im Jahr 1376 fand die Schädigung der "armen Leute" Thilos von Hanstein in Mackenrode durch den Landgraf Hermann von Hessen statt. 1424 verbrannten die Mühlhäuser in einer Fehde mit denen von Hanstein das Dorf Mackenrode.

Der Ort zählt auf Grund seiner idyllischen Lage, seines gepflegten Dorfbildes mit vielen Fachwerkhäusern zu den schönsten Dörfern im Eichsfeld. Die Hauptzierde bildet die katholische St.-Martins-Kirche mit ihrer barocken Innenausstattung. Zur Zeit leben in Mackenrode 263 Einwohner. Der Ortsteil Weidenbach zählt 47 Seelen.

Es existieren neun selbständige Betriebe und Einrichtungen. Besonders aktiv sind die ortsansässigen Vereine.

 

Für die "Frankfurter Rundschau" wurde 2009 die Reportage "Grenzland - Geschichten aus dem Sperrgebiet der DDR" erstellt, die einen knappen Überblick u.a. auch über Mackenrode gibt. Hier der Link zur Audioslideshow, in der die Kronenmühle, die Bittprozession und die ehemalige Gastwirtschaft vorkommen.